D. Berthold

 

Auch bei unserer 1. Mannschaft hat es in der Winterpause Veränderungen in der sportlichen Leitung gegeben. Mit der Verpflichtung von Daniel Berthold ist es dem Verein gelungen sein Trainerteam ab sofort zu verstärken.

In einem kleinen Interview stellt sich Daniel kurz vor und gibt einen kleinen Einblick über den weiteren Saisonverlauf sowie seine Ziele für die Rückrunde.

 

Hallo Daniel, wir als Verein sind glücklich dich als unseren neuen Trainer der 1. Mannschaft hier vorstellen zu dürfen. Stell du dich doch bitte kurz selbst einmal vor….

Gerne. Ich bin gerade 40 Jahre alt geworden und wohne mit meiner Lebenspartnerin in Güls.

Meine aktive sportliche Laufbahn begann im Alter von 5 Jahren beim EFC Stahl Eisenhüttenstadt. In der Jugend über die SG Rheindörfer und TuS Koblenz trug ich insgesamt 6 Jahre das Trikot der TuS. Mit der Germania aus Metternich stiegen wir damals, genau wie 2 Jahre später mit dem FV Engers in die Oberliga auf. Danach verbrachte ich noch 2,5 erfolgreiche Jahre bei der SG Eintracht Lahnstein als wir ebenfalls als Meister in die Rheinlandliga aufstiegen. 

Im Jahr 2006 wurde ich erstmals Spielertrainer beim SV Weitersburg wo ich insgesamt 4 Jahre tätig war. Und dann ging es wiederrum für 4 Jahre zur Spvgg Bendorf. Man kann also schon von einigen Stationen sprechen :-)

 

Als aktiver Spieler hast du in der Oberliga und Rheinlandliga gespielt. Als Spielertrainer hast du zwei Teams aus der A-Klasse trainieren dürfen. Jetzt bist du beim BSC 1950 Güls gelandet, wie kam es zu deiner Entscheidung?

Die Aufgabe hat mich einfach gereizt. Den Verein „vor der Haustür“ zu übernehmen und sofort ein Ziel zu haben. Und ich denke es ist schwierig aber machbar die Klasse zu halten.

 

Mit Kerim Tlili hast du einen Mann an deiner Seite der die Mannschaft besser kennt als jeder andere im Verein. Als Co-Trainer und verlängertem Arm auf dem Platz sowie als Spieler wird er dich sicherlich sehr gut unterstützen und dir vieles in der Anfangszeit erleichtern können. Siehst du es genau so, oder ist es komplettes Neuland für dich?

Auf jeden Fall ist es eine besondere Situation die ich so auch noch nicht kenne. Ich habe allerdings auch in Bendorf ein Jahr lang mit dem damaligen Cheftrainer Manni Jansen zusammengearbeitet und dies hat sehr gut funktioniert. Und ich denke auch die Jungs sind clever genug um zu erkennen das eben zwei Trainer in der Verantwortung stehen wo letztendlich einer final entscheidet, aber alles besprochen wird. Für alles andere bleibt auch keine Zeit. Wir müssen sofort punkten und sehen das wir in die Spur kommen.

Deshalb bin ich sehr froh und habe mich dafür ausgesprochen das Kerim an Bord bleibt. Ganz abgesehen von seinen fußballerischen Qualitäten.

 

Was forderst du als Trainer von deinem Team? Woran muss gearbeitet werden?

Die Dinge die einfordere sind absolut Klassenunabhängig und haben erstmal nichts mit der Qualität auf dem Platz zu tun. Aber Pünktlichkeit, Respekt und Konzentration bei den Einheiten und Spielen setze ich einfach voraus. Das ist die Basis.

Aber der Spaß wird ebenfalls nicht zu kurz kommen denn nur dann werden wir eine Konkurrenzsituation schaffen die uns pusht und nach vorne bringt. Es bringt uns nicht weiter wenn wir schon dienstags wissen wer sonntags spielt.

 

Unsere „Erste“ hat in der Hinrunde nur 6 Punkte geholt. Was versprichst du dir nach der Winterpause und wie lautet dein Saisonziel.

Punkte zu holen und den Klassenerhalt schaffen.

 

Daniel, wir bedanken uns für dieses kleine Interview und drücken Dir und deinem Team die Daumen für die Rückrunde.

Vielen Dank. Allen Verantwortlichen, Fans und Spielern wünsche ich noch einen guten Start ins neue Jahr und ein erfolgreiches 2018.